Die 5 wichtigsten Trends der Kommunikationsbranche 2016

Kommunikation

Nachdem im letzen Jahr Content Marketing und Storytelling die Buzzwords der Kommunikationsbranche waren, verrät Florian Blaschke, Redaktionsleiter des Digital-Magazins t3n.de, im FAMAB Blog, was seine 5 Trends für das Jahr 2016 sind. Dabei geht es hauptsächlich um die Entwicklungen, die die Branche vor einige Herausforderungen stellen werden.

Dazu gehört auch der Kommunikations-Gap. Dieser beschreibt die unterschiedliche Akzeptanz von Native Advertising und Product Placement. In der Zielgruppe über 30 wächst die Ablehnung gegenüber der Werbung, die jüngere Zielgruppe steht der Schleichwerbung jedoch wesentlich unkritischer gegenüber.

Problematisch sieht Blaschke auch die steigende Quote von AdBlockern. Diese erschweren das klassische Bannergeschäft, werden jedoch auch als Chance für Content Marketing verstanden. Diesem Trojanischen Pferd, wie es Gerald Hensel genannt hat, könnte die Branche mit dem Boom jedoch das eigene Grab schaufeln. Verbraucher seien schließlich nicht blöd.

Verfälschte Daten sind eine weitere Problematik in diesem Jahr. Durch AdBlocker oder Privacy-Tools verfälschen sich die Analysen, die Unternehmen durchführen. Daten sind also nur auf den ersten Blick objektiv. Noch sind diese Ungenauigkeiten gering, doch sie nehmen zu. Je stärker sich die Branche auf solche Daten verlässt, so Blaschke, desto stärker wird das zu einem Problem.

Der Unternehmens-Gap zwischen Firmen, die sich vor der rasanten digitalen Entwicklung fürchten und solchen, die mit der Zeit gehen und Entwicklungen wie das Storytelling längst selber umsetzen, wird immer größer. Blaschke geht davon aus, dass die Kommunikationsbranche dadurch einen kleinen Teil an Unternehmen als Auftraggeber verliert. Einen größeren Teil wird sie gar nicht erst bekommen, weil die immer schnellere digitale Entwicklung zu immer größeren Ängsten und einer immer stärkeren Ablehnung führt.

Eine weitere Gefahr sieht Blaschke in den wegbrechenden Schnittstellen. In Unternehmen wie Apple, Facebook oder Google wird schon länger eine einseitige Kommunikationspolitik betrieben. Seit neuestem gehört auch die Hardware-Sparte von HP dazu. Sollte dieser Trend anhalten, so prognostiziert Blaschke, werden aus dem Netzwerk, das in den letzten Jahrzehnten aufgebaut wurde, schnell unzählige lose Enden.

Blaschke sieht diese 5 Trends jedoch positiv. Seiner Meinung nach führen sie zu ehrlicheren, originäreren Inhalten und neuartigen Netzwerken und Erzählformen.

Gelesen im FAMAB Blog

Keine Kommentare zu “Die 5 wichtigsten Trends der Kommunikationsbranche 2016”
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: